Start

Unser Projekt will kurze Wege im Klimaschutz umsetzten und viele „bunte Höfe“ in Schulen und auf Plätzen in der Rostocker Südstadt initiieren und zur weiteren Verbreitung solidarischer Landwirtschaft im Raum Rostock und zur Reduktion von CO2 beitragen.
Es wird dazu Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit in Form von Kochkursen, Workshops, Filmen geben und die Etablierung von Schulgärten und Schulgartenunterricht. Ein Lernbauernhof ist in Bandow auf dem Kastanienhof geplant, ein Lehrpfad mit Hochbeeten im öffentlichen Raum in der Südstadt, ein kostenloser Verleih eines Lastenanhängers oder Fahrrades und anderes mehr.

Wir duzen auf unserer Website. Unser Projekt richtet sich jedoch an alle Personen- und Altersgruppen – an alle Südstädler*innen und Südstädler.
Wenn ihr Interesse an unseren Aktiviäten und Plänen habt meldet euch gerne. Unter Kontakt findet ihr unsere Telefonnummern und Emailadresse.

Bunte Höfe

Die Idee für unser Klimaschutzprojekt „Kurze Wege Bunte Höfe“ kommt aus der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) der Bunten Höfe. Gemeinsam tragen dort Menschen aus der Region Rostock, Bad Doberan und Güstrow den Landwirtschaftsbetrieb auf dem Kastanienhof in Bandow bei Schwaan. Sie organisieren und finanzieren zusammen den ökologischen Betrieb der Gemüsegärtnerei.
Bei der Umsetzung helfen viele Ehrenamtliche und auch angestellte Gärtneri*nnen/Produzent*innen mit. Die Ernte wird unter allen Mitgliedern aufgeteilt. Deswegen heißen sie auch Ernteteiler*innen.
Auch die Verteilung des Essens wird zusammen organisiert.
Jede Woche kommt frisches Gemüse direkt vom Acker in die Stadt.

Aus der Solawi der Bunten Höfe heraus wurde im Juni 2017 zur Förderung von Umweltschutz und Bildung für nachhaltige Landwirtschaft der Förderverein Bunte Höfe e.V. gegründet. Denn die Herstellung, die Verteilung und der Konsum von regionalen, ökologischen und damit nachhaltigen und klimafreundlichen Lebensmitteln sind wichtige Aspekte einer dringend nötigen gesellschaftliche Transformation.
Mit dem Projekt „Kurze Wege Bunte Höfe“ will der Verein über Mitmachaktionen, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Hochbeeteanbau in der Südstadt etwas für den Klimaschutz und für eine lebendige und aufgeschlossene Nachbarschaft tun.